Vorsorgen für die Nachsorge

Zeiten des langen Krankenhausaufenthalten sind längst vorbei. Auch die Krankenhäuser sparen, wo sie nur können, so dass die Aufenthalte immer kürzer werden. Plötzlich stehen Sie vor der Frage: Wie geht es weiter? Brauche ich einen Pflegedienst? Komme ich alleine zurecht?

Oder muss ich womöglich nach einer 24 Stunden Pflege und Betreuung suchen? Es ist wichtig sich mit diesen Fragen so schnell wie möglich auseinander zu setzen. Wer kann Sie dabei unterstützen? Die meisten Krankenhäuser verfügen über Sozialdienste, die Ihnen zur Rat und Tat stehen. Auch gibt es Ämter, die sich mit der Pflege älterer Menschen befassen. Informationsbüro Pflege der Stadt Münster ist z.B eine dieser Stellen, die Sie kompetent beraten wird. Sie finden dort alle nötigen Informationen zum Thema Haushaltshilfe, ambulante Pflege, Kurzzeitpflege, Pflegeheime, 24 Stunden Pflege und Betreuung und viel mehr. Aber auch viele Sozialdienste der Krankenhäuser bieten ausgezeichnete Hilfe, damit weitere Versorgung nach einem Krankenhausaufenthalt sichergestellt wird. Die Mitarbeiter sind meistens ausgebildete Pflegefachkräfte, die sich vor allem um Patienten kümmern, die nach Hause entlassen werden und auf eine pflegerische Versorgung angewiesen sind. Sie besprechen mit Ihnen wie eine weitere Versorgung sichergestellt werden kann. Sie kümmern sich z. B,um die Organisation eines Platzes in einer Rehereinrichtung oder um die Vermittlung einer Agentur, die 24 Stunden Betreuung zu Hause anbietet. Damit ein Übergang nach einem Krankenhaus- oder Rehaklinikbesuch reibungslos funktioniert, ist es wichtig so schnell wie möglich oben genannten Hilfen aufzusuchen und ihren Rat und Tipps einzuholen.